"Vater-Mutter-Kind": Die Bedeutung des Rollenspiels

Ob „Vater-Mutter-Kind“ oder das eigene kleine Gasthaus ins Leben gerufen wird: Rollenspiele sind ein wesentlicher Bestandteil der kindlichen Entwcklung.

Mit wenigen Hilfsmitteln wie selbst gebastelten Hüten oder Utensilien aus Mamas Kleiderschrank ist im Handumdrehen eine Spielsituation geschaffen. Dabei greifen Kinder spielerisch Themen auf, die sie gerade besonders beschäftigen oder sie imitieren typische Situationen aus dem Familienleben. So kann ein Arztbesuch den Ausschlag geben, den Teddybär liebevoll zu umsorgen oder die Puppe auf Herz und Nieren zu untersuchen. Rollenspiele geben einen Einblick in das Erleben von Kindern und spiegeln Erwachsene auf treffende und manchmal sehr amüsante Art und Weise.

„In die Rolle hineinwachsen!“ - in welchem Alter beginnen Rollenspiele?
Rollenspiele sind für das Kindergarten- und Vorschulalter eine sehr typische und häufige Form des Freispiels. Die ersten Rollenspiele setzen etwa im Alter von drei Jahren ein. Voraussetzung für die Fähigkeit in andere Rollen zu schlüpfen ist eine altersentsprechende kindliche Entwicklung. So will eine Handlung will überlegt werden, die Sprachentwicklung muss soweit gediehen sein, dass sich die SpielgefährtInnen unterhalten können, und Durchhaltevermögen ist ebenfalls ein entscheidender Faktor. Spätestens mit vier Jahren spielen dann fast alle Kinder vertieft ihre Rollenspiele. Rund um den fünften Geburtstag kommt eine großartige Fähigkeit der Kinder hinzu, die komplexe und länger andauernde Rollenspiele möglich macht. Fünfjährige können ihr Spiel bereits zu Beginn planen und parallel zueinander verlaufende Handlungsstränge entwerfen. Auch die Sprachentwicklung ist soweit gereift, dass der Ablauf ausführlichst besprochen werden kann und Diskussionen darüber entfachen, wer letztlich mitspielen und welche Rolle verkörpern darf.

„Eine große Rolle spielen“ - Was lernen Kinder beim Rollenspiel?
Mit „anderen Augen“ sehen: Im Rollenspiel setzt sich das Kind oftmals mit der Welt der Erwachsenen auseinander. Dadurch entwickeln Kinder auf eine spielerische Art Verständnis für die Welt der Großen, ihre Aufgaben und Rollen im täglichen Leben. Du bist der Papa , ich spiel die Mama und Teddy muss das Baby sein. Im Rollenspiel wird Sozialverhalten geübt. Einfühlungsvermögen, Kompromissbereitschaft und Toleranz werden spielerisch erfahren und gelernt. Zuerst müssen Kinder die Rollenverteilung absprechen und sich über den Verlauf der Handlung einig werden. Oft stellen diese Vorbereitungen schon einen großen Teil des Spieles dar. Eigene Ideen und Vorstellungen zu entwickeln, in eine Gruppe einzubringen und durchzusetzen wird ebenso geschult wie die Bereitschaft andere Vorschläge gelten zu lassen und Kompromisse zu schließen.

„Im Spiel“ - Kinder stellen Spielregeln auf.                                               
Damit das Spiel beginnen kann, werden von den kleinen ProtagonistInnen meist viele Regeln aufgestellt. Diese einzuhalten ist nicht immer ganz einfach und muss geübt werden. Kinder machen aber die Erfahrung, dass das Spiel besser gelingt, wenn die vereinbarten Regeln befolgt werden. Je jünger die Beteiligten sind, umso notwendiger kann es sein, dass sich die Eltern oder PädagogInnen als Spielpartner zur Verfügung stellen. Später können sie sich dann aus dem Spiel zurückziehen und älteren Kinder diese Aufgaben überlassen.
 
„Teddy hat ein Schokomaul!“                                                                
Das Rollenspiel hilft dabei, Erlebnisse zu verarbeiten und Ängste abzubauen. Vieles was Kinder erlebt haben, versuchen sie im Rollenspiel dazustellen. Sie wählen den kreativen Weg der Verarbeitung. Auf diesem Weg geben Rollenspiele so manchen Einblick in die kindliche Erlebniswelt und spiegeln mitunter wider, welche Sorgen und Nöte die Kinder gerade beschäftigen. Das Rollenspiel bietet gute Gelegenheit, innere Konflikte auszuleben. Kinder lieben es zum Beispiel, unartige Persönlichkeiten zu mimen oder verbotene Dinge spielerisch darzustellen. „Im Spiel“ schimpfen sie wie Rohrspatzen oder Teddy nascht zu viel vom imaginären Schokopudding. Gleich darauf werden sie in die Rolle der Mutter schlüpfen und den unfolgsamen Bären wegen seines verschmierten Schokomauls zur Rede stellen.

"Bin ich ein böser Zauberer?"
Regie und Rollenbesetzung: Erwachsenen fällt es oft schwer, mit verstellter Stimme zu spielen oder als wildes Tier unter Fantasiebäumen Beute zu verschlingen. Kinder sind begeistert, wenn sie trotzdem versuchen in ihr Spiel einzusteigen: Köstlichkeiten aus der Puppenküche probieren, im Kaufmannsladen einkaufen oder einen Brief auf die Kinderpost bringen. Meist führt das Kind Regie, aber es gibt Gelegenheiten, da können Erwachsene auch einmal ein Spiel vorschlagen und so spielerisch auf eine neue Situation vorbereiten. Dann übernehmen sie zum Beispiel den Part der freundlichen Kinderärztin und spielen schon zu Hause durch, was in der Arztpraxis tatsächlich passieren wird. Das Schönste und Wichtigste, was Erwachsene ihrem Kind schenken sollten, ist Zeit für die Entfaltung ihrer Spielideen und für die größte Rolle ihres Lebens: Kind sein!

Katharina Wallner

Partner

Kindergartensuche

Österreichs einzigartige Kindergartensuchmaschine! Coming soon...

betreut.at

Weitere Themen

Aktuelle Bambini.cc - NEWS Ausgabe als E-Book

Liebe Bambini-Freunde, hier findet Ihr die aktuelle Bambini-Ausgabe in digitaler Form als E-Book. Viel Spaß beim Lesen wünscht Euer Bambini-Team mehr zum Thema

Kindergarten-Ausflug in den Familypark

Es gibt nichts Schöneres als den Familypark gemeinsam mit seinen Freunden zu erkunden, am besten gleich mit der ganzen Klasse  oder der Kindergarten-Gruppe. Besucht die Tiere im Streichelzoo und wandert durch den Märchenwald. Im Familypark gibt es das passende Angebot für Kindergärten mehr zum Thema

Radino - das erste Kinderradio Österreichs

MEINKINDERRADIO ist das erste österreichische Radio, das  nur für Kinder und Eltern produziert wird. Es ist auch das erste private Radio mit dem erklärten Ziel, ein pädagogisch wertvolles Hörangebot für Kinder zu bieten. Darüber hinaus verzichtet MEINKINDERADIO freiwillig auf die Ausstrahlung klassischer Werbung und Spots, um die jungen Hörer keiner Werbeflut auszusetzen. Die Macher von MEINKINDERRADIO sind selbst  Eltern und sich der besonderen Verantwortung eines solchen Radioangebotes für Kinder sehr bewusst. mehr zum Thema

Wenn das Geschwisterchen kommt...

Ein Geschwisterkurs bereitet angehende große Schwestern und Brüder spielerisch auf die Ankunft des neuen Babys in der Familie vor. Es wird gezeigt, wie sich die Erstgeborenen selbst einbringen können, etwa bei der Babypflege oder im veränderten Alltag. Inhalt des Kurses ist auch das Gefühlsleben der Kinder. Für Eltern ist es eine schöne Möglichkeit, sich ganz bewusst mit ihrem Kind auf das kommende Geschwisterchen einzustimmen mehr zum Thema

Ein Himmel für Oma - Ein Bilderbuch über das Sterben und den Tod

Eines Morgens sitzt Chaja, Omas kleiner gelber Vogel, nicht mehr auf ihrer Stange. Sie ist krank. Und wenig später stirbt sie. „Musst du auch einmal sterben?“, fragen Valentin und Lena ihre Oma besorgt. Oma nickt. „Aber wisst ihr, Chaja lebt in unseren Herzen weiter, weil wir sie so lieb haben“, sagt sie. Und so wie der kleine Vogel lebt auch Oma nach ihrem Tod in Valentins und Lenas Erinnerung fort. Wenn es um das Thema Sterben und Tod geht, ist die Verunsicherung oftmals groß. Viele Erwachsene haben Angst, sich falsch zu verhalten. Doch Kinder können meist mehr verstehen und verarbeiten, als wir denken. Dieses Buch möchte Familien und Erzieher dabei unterstützen, ein behutsames und doch offenes Gespräch zu führen mehr zum Thema

Die "Lernraupe" für den Kindergarten

In den ersten fünf Lebensjahren lernen Kinder, wie man lernt und eignen sich Basiskompetenzen an, die ihren weiteren Lebens- und vor allem Schulweg beeinflussen. Bücher können diese Entwicklung schon frühzeitig unterstützen - wenn es die richtigen sind! Mit der "Lernraupe" unterstützt ars Edition die altersgerechte Förderung der Kinder. mehr zum Thema 

Sprachförderung mit Lingufino

Die Lingunia-Lernwelt ist ein interaktiver Spielspaß für Kinder ab 4 Jahren. Zur ihr gehören die mit neuartiger Sprachtechnologie ausgestattete Spielfigur Lingufino, liebevoll illustrierte Abenteuerbücher und Entdeckermodule, welche den Sprachdialog passend zu jedem Abenteuer enthalten. Die integrierten Sprachspiele basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur frühkindlichen Sprachförderung. Mit den Abenteuern der Lingunia-Lernwelt können Kinder spielerisch ihren Wortschatz erweitern und vertiefen.  mehr zum Thema

Buchtipp: „(Über)Lebenstraining für Eltern“

Ich möchte den Selbstwert meines Kindes stärken – Ich möchte besser reagieren, wenn mein Kind trotzt oder nicht hören will – Ich möchte mein Kind fördern, aber nicht überfordern – das sind Wünsche von Eltern, für die es mitunter auch mal einen guten Tipp braucht. Die erfahrene Elternbildnerin Vera Rosenauer hat ein alltagstaugliches Buch geschrieben, in dem nicht nur Erziehungsfragen beantwortet werden, sondern Eltern auch Wichtiges über den Einfluss der Ernährung erfahren und vor allem: dass sie selbst die besten Experten für ihr Kind sind. mehr zum Thema

Außergewöhnliche Erínnerungsstücke unserer Kinder- Geschenktipp

Ana Zecevic ist eine Wiener Künstlerin, die berührende Momente im Leben eines Menschen verewigt. In einem aufwändigen Verfahren - der Ölschichtmalerei - gestaltet sie auf Grundlage einer Fotografie ein einzigartiges, unvergängliches, realistisch wirkendes Bild. Ana Zecevic transportiert die Ästhetik und Detailtreue der Alten Meister in die Gegenwart - und in die Zukunft. mehr zum Thema

Tiroler Waldknöpfe - wo Kinder mit den Bäumen wachsen

Im Waldkindergarten spielt die Natur selbst eine pädagogische Rolle. Durch unbegrenzten Raum, Zeit und Ruhe werden die Kinder, vor allem im Hinblick auf ihre Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit, angemessen gefördert. Sie haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Grenzen zu erfahren und eigene Lösungen zu entwickeln. mehr zu Thema

„Kitchen 4 Kids“ bringt gesundes Essen in die Kindergärten

Wenn es um das Thema Ernährung geht, sollte für unsere Kinder das Beste gerade gut genug sein. Doch sieht die Realität in vielen Kindergärten leider meist anders aus.  mehr zum Thema