„Ich will Erste sein!“

Nina, noch keine vier Jahre alt, treibt dieses Spiel bis zum Exzess: beim Anziehen, beim Spielen mit anderen Kindern, beim Einsteigen ins Auto. Gelingt es ihr einmal nicht, kommt es zu regelrechten Ausbrüchen, sie fängt wütend an zu schreien oder zu heulen. Als es neulich an der Tür läutete und die Mutter ihr „IIIIIch will aufmachen!“ ignorierte, wurde sie von Nina vor ihrer Nachbarin fürchterlich angeschrien.

Ermahnungen und gutes Zureden verstärken oft den Widerstand
Wenn die Mutter sagt: „Nina, das Leben ist kein Wettrennen. Du musst nicht immer Erste sein“ wird sie nur noch wütender. Soll die Mutter einfach abwarten, bis dieser Tick wieder vergeht? Gewähren lassen bedeutet für das Kind Zustimmung - besonders dann, wenn es mit seiner Strategie erfolgreich ist. Wie kann die Mutter nun ihrer Tochter dieses schlechte Verhalten abgewöhnen?

Offensichtlich hat dieses Kind ein ausgeprägtes Geltungsbedürfnis. Das hat auch sein Gutes. Bevor wir anfangen, ein Kind zu kritisieren oder „Sei nicht so“-Botschaften zu senden, müssen wir zuerst das Gute am Schlechten erkennen und dem Kind gegenüber würdigen: „Nina, ich finde es toll, dass du so flink bist.“ Dann gilt es, ihre Gefühle ernst zu nehmen und dies auch zu sagen, um Nina zu helfen, damit klar zu kommen: „Ich glaube, dir ist es ganz wichtig, gut zu sein. Ich weiß, Erste zu sein ist ein wunderbares Gefühl.“ Erst wenn die Mutter Verständnis zeigt, ist Nina in der Lage, Ermahnungen und kluge Worte anzunehmen. Ansonsten wirken sie wie Blockaden und stärken noch den emotionalen Widerstand, weil sich das Kind unverstanden und abgelehnt fühlt.

Nur wenn ich mich geliebt und verstanden fühle, bin ich bereit, Kritik anzunehmen.
Das ist bei uns Erwachsenen auch nicht anders. Worte wie diese können Nina helfen: „Ich weiß, es fällt dir schwer, zu warten und auch einmal Andreas zuerst ins Auto einsteigen zu lassen. Aber weißt du, (Verständnis für das andere Kind erwecken) er will auch einmal erster sein und außerdem: das Leben ist kein Wettrennen.“ Die Mutter könnte Nina fragen, was für sie eigentlich so schlimm daran ist, zu warten und manchmal auch anderen den Vortritt zu lassen. Helfen kann auch etwas liebevoller Humor, aber bitte ohne Ironie und Zynismus. So lernt Ihr Kind, sich selber nicht zu ernst zu nehmen und Dinge zu relativieren. Wenn Sie gemeinsam auch noch Regeln finden, die für ähnliche Situationen gelten, brauchen Sie nicht jedes Mal Grundsatzdebatten klären, wenn es gilt, rasch zu handeln.

Wichtig sind auch Nachbesprechungen, bei denen Sie mehr auf Ninas Fortschritte als auf ihre Schwächen schauen und diese auch würdigen. Wenn das Kind positives Feedback, vor allem auch bei spontanen Anlässen, bekommt, ist sein wichtigstes Bedürfnis, Hunger nach Anerkennung, auf gute Weise gestillt und es kann auf übertriebene „Ich-bin-Erste!“ Inszenierungen verzichten.

Erwachsene sollten zu erwartende Schwierigkeiten im Vorfeld abfangen. Wenn es z.B. wieder an der Tür läutet, könnte sich die Mutter zuerst kurz an Nina wenden und wertschätzend sagen: „Es läutet und ich möchte selber aufmachen. Ist das OK für dich?“ Finden Sie gemeinsam Lösungen, die dem Geltungsbedürfnis der jungen Dame, aber auch der Notwendigkeit des Abgrenzens Rechnung tragen. Dann wird Nina lernen, manchmal auch anderen den Vortritt zu lassen – und sich dabei gut zu fühlen.

Mag. Maria Neuberger-Schmidt - www.elternwerkstatt.at

Partner

Kindergartensuche

Österreichs einzigartige Kindergartensuchmaschine! Coming soon...

betreut.at

Weitere Themen

Aktuelle Bambini.cc - NEWS Ausgabe als E-Book

Liebe Bambini-Freunde, hier findet Ihr die aktuelle Bambini-Ausgabe in digitaler Form als E-Book. Viel Spaß beim Lesen wünscht Euer Bambini-Team mehr zum Thema

Kindergarten-Ausflug in den Familypark

Es gibt nichts Schöneres als den Familypark gemeinsam mit seinen Freunden zu erkunden, am besten gleich mit der ganzen Klasse  oder der Kindergarten-Gruppe. Besucht die Tiere im Streichelzoo und wandert durch den Märchenwald. Im Familypark gibt es das passende Angebot für Kindergärten mehr zum Thema

Radino - das erste Kinderradio Österreichs

MEINKINDERRADIO ist das erste österreichische Radio, das  nur für Kinder und Eltern produziert wird. Es ist auch das erste private Radio mit dem erklärten Ziel, ein pädagogisch wertvolles Hörangebot für Kinder zu bieten. Darüber hinaus verzichtet MEINKINDERADIO freiwillig auf die Ausstrahlung klassischer Werbung und Spots, um die jungen Hörer keiner Werbeflut auszusetzen. Die Macher von MEINKINDERRADIO sind selbst  Eltern und sich der besonderen Verantwortung eines solchen Radioangebotes für Kinder sehr bewusst. mehr zum Thema

Wenn das Geschwisterchen kommt...

Ein Geschwisterkurs bereitet angehende große Schwestern und Brüder spielerisch auf die Ankunft des neuen Babys in der Familie vor. Es wird gezeigt, wie sich die Erstgeborenen selbst einbringen können, etwa bei der Babypflege oder im veränderten Alltag. Inhalt des Kurses ist auch das Gefühlsleben der Kinder. Für Eltern ist es eine schöne Möglichkeit, sich ganz bewusst mit ihrem Kind auf das kommende Geschwisterchen einzustimmen mehr zum Thema

Ein Himmel für Oma - Ein Bilderbuch über das Sterben und den Tod

Eines Morgens sitzt Chaja, Omas kleiner gelber Vogel, nicht mehr auf ihrer Stange. Sie ist krank. Und wenig später stirbt sie. „Musst du auch einmal sterben?“, fragen Valentin und Lena ihre Oma besorgt. Oma nickt. „Aber wisst ihr, Chaja lebt in unseren Herzen weiter, weil wir sie so lieb haben“, sagt sie. Und so wie der kleine Vogel lebt auch Oma nach ihrem Tod in Valentins und Lenas Erinnerung fort. Wenn es um das Thema Sterben und Tod geht, ist die Verunsicherung oftmals groß. Viele Erwachsene haben Angst, sich falsch zu verhalten. Doch Kinder können meist mehr verstehen und verarbeiten, als wir denken. Dieses Buch möchte Familien und Erzieher dabei unterstützen, ein behutsames und doch offenes Gespräch zu führen mehr zum Thema

Die "Lernraupe" für den Kindergarten

In den ersten fünf Lebensjahren lernen Kinder, wie man lernt und eignen sich Basiskompetenzen an, die ihren weiteren Lebens- und vor allem Schulweg beeinflussen. Bücher können diese Entwicklung schon frühzeitig unterstützen - wenn es die richtigen sind! Mit der "Lernraupe" unterstützt ars Edition die altersgerechte Förderung der Kinder. mehr zum Thema 

Sprachförderung mit Lingufino

Die Lingunia-Lernwelt ist ein interaktiver Spielspaß für Kinder ab 4 Jahren. Zur ihr gehören die mit neuartiger Sprachtechnologie ausgestattete Spielfigur Lingufino, liebevoll illustrierte Abenteuerbücher und Entdeckermodule, welche den Sprachdialog passend zu jedem Abenteuer enthalten. Die integrierten Sprachspiele basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur frühkindlichen Sprachförderung. Mit den Abenteuern der Lingunia-Lernwelt können Kinder spielerisch ihren Wortschatz erweitern und vertiefen.  mehr zum Thema

Buchtipp: „(Über)Lebenstraining für Eltern“

Ich möchte den Selbstwert meines Kindes stärken – Ich möchte besser reagieren, wenn mein Kind trotzt oder nicht hören will – Ich möchte mein Kind fördern, aber nicht überfordern – das sind Wünsche von Eltern, für die es mitunter auch mal einen guten Tipp braucht. Die erfahrene Elternbildnerin Vera Rosenauer hat ein alltagstaugliches Buch geschrieben, in dem nicht nur Erziehungsfragen beantwortet werden, sondern Eltern auch Wichtiges über den Einfluss der Ernährung erfahren und vor allem: dass sie selbst die besten Experten für ihr Kind sind. mehr zum Thema

Außergewöhnliche Erínnerungsstücke unserer Kinder- Geschenktipp

Ana Zecevic ist eine Wiener Künstlerin, die berührende Momente im Leben eines Menschen verewigt. In einem aufwändigen Verfahren - der Ölschichtmalerei - gestaltet sie auf Grundlage einer Fotografie ein einzigartiges, unvergängliches, realistisch wirkendes Bild. Ana Zecevic transportiert die Ästhetik und Detailtreue der Alten Meister in die Gegenwart - und in die Zukunft. mehr zum Thema

Tiroler Waldknöpfe - wo Kinder mit den Bäumen wachsen

Im Waldkindergarten spielt die Natur selbst eine pädagogische Rolle. Durch unbegrenzten Raum, Zeit und Ruhe werden die Kinder, vor allem im Hinblick auf ihre Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit, angemessen gefördert. Sie haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Grenzen zu erfahren und eigene Lösungen zu entwickeln. mehr zu Thema

„Kitchen 4 Kids“ bringt gesundes Essen in die Kindergärten

Wenn es um das Thema Ernährung geht, sollte für unsere Kinder das Beste gerade gut genug sein. Doch sieht die Realität in vielen Kindergärten leider meist anders aus.  mehr zum Thema