Wenn Eltern nicht Einhalt gebieten

Domenik, dreieinhalb, schmeißt mit Spielklötzen um sich, weil Papa nicht mit ihm spielt. Vater: „Hallo Domenik, hör auf!“ Domenik macht unbekümmert weiter. Vater: „Was ist los?!“ Domenik schmeißt einen Klotz auf Vaters Kopf. Patsch! Domenik: „Nie spielt ihr mit mir!“ Vater: „Ich mach das gerade noch fertig!“ Domenik schreit „Gleich!!!“ während er dem Vater eine knallt. Patsch! Vater: „Ich verstehe, dass dir langweilig ist…“ Domenik schlägt wieder drauf los. Vater: „Aus! Du tust mir weh!“ Die schweigend zusehende Mutter räumt die Klötze weg.


Respekt- und Hilflosigkeit
Diese Szene der Respektlosigkeit und Hilflosigkeit schildert mir ein Vater in einer Mischung aus Lachen und Verzweiflung. Wenn die Eltern nicht Einhalt gebieten, kündigt sich eine bedenkliche Entwicklung an. Gewaltlosigkeit darf nicht Autoritätsverlust bedeuten. Doch gar so gewaltfrei ist das Verhalten des Vaters gar nicht. Er hat es verabsäumt, den Sohn in seinem Wunsch nach gemeinsamen Spiel ernst zu nehmen, diesem Wunsch zu entsprechen oder sich respektvoll abzugrenzen. Stattdessen hat er ihn halbherzig „abgewimmelt“, was den Zorn des Kleinkindes entfacht, das offenbar gewohnt ist, sich einiges zu erlauben. Auch die Klage „Nie spielt ihr mit mir!“ wird mit einer Vertröstung beantwortet, statt mit dem Ernstnehmen der Gefühle. Das folgt hinterher, statt zuerst.


Wenig Worte, dafür Taten
Ist kindliche Aggression einmal eskaliert, ist mit Worten zu wenig getan. Gleich zu Beginn muss der Vater Verständnis und Entschlossenheit zeigen, indem er handelt und den Sohn daran hindert, mit seinem ungehörigen Verhalten fortzufahren. Das kann er, indem er ihn hält und Auge im Auge ruhig und ernsthaft mit ihm spricht. Wütende Kleinkinder kann man dabei in eine leichte Decke wickeln, damit sie nicht weiter zuschlagen können. Nur wenn der Vater Wohlwollen und Überlegenheit ausstrahlt, wird der Sohn von seinem respektlosen Verhalten ablassen. Nur so wird auch die Gefahr gebannt, dass der Vater unkontrolliert und möglicherweise aggressiv reagiert, wenn es ihm zu viel wird.


Elternsolidarität muss sein
Die Rolle der Mutter ist ambivalent. Der Sohn deutet ihr Verhalten als Zustimmung, da sie keine Solidarität mit dem Vater zeigt und die Klötze einräumt anstatt es von ihm zu verlangen. Wenn Eltern nicht kooperieren, nützen das die Kinder aus, das ist ganz natürlich- zum Schaden aller Beteiligten.


Mag. Maria Neuberger-Schmidt, www.elternwerkstatt.at

Kindergartensuche

Österreichs einzigartige Kindergartensuchmaschine! Coming soon...

betreut.at

Weitere Themen

Aktuelle Bambini.cc - NEWS Ausgabe als E-Book

Liebe Bambini-Freunde, hier findet Ihr die aktuelle Bambini-Ausgabe in digitaler Form als E-Book. Viel Spaß beim Lesen wünscht Euer Bambini-Team mehr zum Thema

Kindergarten-Ausflug in den Familypark

Es gibt nichts Schöneres als den Familypark gemeinsam mit seinen Freunden zu erkunden, am besten gleich mit der ganzen Klasse  oder der Kindergarten-Gruppe. Besucht die Tiere im Streichelzoo und wandert durch den Märchenwald. Im Familypark gibt es das passende Angebot für Kindergärten mehr zum Thema

Radino - das erste Kinderradio Österreichs

MEINKINDERRADIO ist das erste österreichische Radio, das  nur für Kinder und Eltern produziert wird. Es ist auch das erste private Radio mit dem erklärten Ziel, ein pädagogisch wertvolles Hörangebot für Kinder zu bieten. Darüber hinaus verzichtet MEINKINDERADIO freiwillig auf die Ausstrahlung klassischer Werbung und Spots, um die jungen Hörer keiner Werbeflut auszusetzen. Die Macher von MEINKINDERRADIO sind selbst  Eltern und sich der besonderen Verantwortung eines solchen Radioangebotes für Kinder sehr bewusst. mehr zum Thema

Wenn das Geschwisterchen kommt...

Ein Geschwisterkurs bereitet angehende große Schwestern und Brüder spielerisch auf die Ankunft des neuen Babys in der Familie vor. Es wird gezeigt, wie sich die Erstgeborenen selbst einbringen können, etwa bei der Babypflege oder im veränderten Alltag. Inhalt des Kurses ist auch das Gefühlsleben der Kinder. Für Eltern ist es eine schöne Möglichkeit, sich ganz bewusst mit ihrem Kind auf das kommende Geschwisterchen einzustimmen mehr zum Thema

Ein Himmel für Oma - Ein Bilderbuch über das Sterben und den Tod

Eines Morgens sitzt Chaja, Omas kleiner gelber Vogel, nicht mehr auf ihrer Stange. Sie ist krank. Und wenig später stirbt sie. „Musst du auch einmal sterben?“, fragen Valentin und Lena ihre Oma besorgt. Oma nickt. „Aber wisst ihr, Chaja lebt in unseren Herzen weiter, weil wir sie so lieb haben“, sagt sie. Und so wie der kleine Vogel lebt auch Oma nach ihrem Tod in Valentins und Lenas Erinnerung fort. Wenn es um das Thema Sterben und Tod geht, ist die Verunsicherung oftmals groß. Viele Erwachsene haben Angst, sich falsch zu verhalten. Doch Kinder können meist mehr verstehen und verarbeiten, als wir denken. Dieses Buch möchte Familien und Erzieher dabei unterstützen, ein behutsames und doch offenes Gespräch zu führen mehr zum Thema

Die "Lernraupe" für den Kindergarten

In den ersten fünf Lebensjahren lernen Kinder, wie man lernt und eignen sich Basiskompetenzen an, die ihren weiteren Lebens- und vor allem Schulweg beeinflussen. Bücher können diese Entwicklung schon frühzeitig unterstützen - wenn es die richtigen sind! Mit der "Lernraupe" unterstützt ars Edition die altersgerechte Förderung der Kinder. mehr zum Thema 

Sprachförderung mit Lingufino

Die Lingunia-Lernwelt ist ein interaktiver Spielspaß für Kinder ab 4 Jahren. Zur ihr gehören die mit neuartiger Sprachtechnologie ausgestattete Spielfigur Lingufino, liebevoll illustrierte Abenteuerbücher und Entdeckermodule, welche den Sprachdialog passend zu jedem Abenteuer enthalten. Die integrierten Sprachspiele basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur frühkindlichen Sprachförderung. Mit den Abenteuern der Lingunia-Lernwelt können Kinder spielerisch ihren Wortschatz erweitern und vertiefen.  mehr zum Thema

Buchtipp: „(Über)Lebenstraining für Eltern“

Ich möchte den Selbstwert meines Kindes stärken – Ich möchte besser reagieren, wenn mein Kind trotzt oder nicht hören will – Ich möchte mein Kind fördern, aber nicht überfordern – das sind Wünsche von Eltern, für die es mitunter auch mal einen guten Tipp braucht. Die erfahrene Elternbildnerin Vera Rosenauer hat ein alltagstaugliches Buch geschrieben, in dem nicht nur Erziehungsfragen beantwortet werden, sondern Eltern auch Wichtiges über den Einfluss der Ernährung erfahren und vor allem: dass sie selbst die besten Experten für ihr Kind sind. mehr zum Thema

Außergewöhnliche Erínnerungsstücke unserer Kinder- Geschenktipp

Ana Zecevic ist eine Wiener Künstlerin, die berührende Momente im Leben eines Menschen verewigt. In einem aufwändigen Verfahren - der Ölschichtmalerei - gestaltet sie auf Grundlage einer Fotografie ein einzigartiges, unvergängliches, realistisch wirkendes Bild. Ana Zecevic transportiert die Ästhetik und Detailtreue der Alten Meister in die Gegenwart - und in die Zukunft. mehr zum Thema

Tiroler Waldknöpfe - wo Kinder mit den Bäumen wachsen

Im Waldkindergarten spielt die Natur selbst eine pädagogische Rolle. Durch unbegrenzten Raum, Zeit und Ruhe werden die Kinder, vor allem im Hinblick auf ihre Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit, angemessen gefördert. Sie haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Grenzen zu erfahren und eigene Lösungen zu entwickeln. mehr zu Thema

„Kitchen 4 Kids“ bringt gesundes Essen in die Kindergärten

Wenn es um das Thema Ernährung geht, sollte für unsere Kinder das Beste gerade gut genug sein. Doch sieht die Realität in vielen Kindergärten leider meist anders aus.  mehr zum Thema